Steam künftig mit lokalem Multiplayer-Spielestreaming

[ad_1]


von Claus Ludewig
Mit der neuen Funktion Remote Play Together möchte Steam lokale Multiplayer-Spielmodi streamen. So können Steam-Nutzer lokal auf ihrem PC einen Multiplayer-Modus starten und diese dann an ausgewählte Freunde via Internet streamen.

So kann manchmal das Leben spielen, wenn alte Freunde nicht mehr nebeneinander wohnen, sondern hunderte Kilometer entfernt. Um dennoch einen lokalen Koop-Modus zu realisieren, wird Steam künftig das neue Feature Remote Play Together unterstützen. Hierbei wird ein lokaler Multiplayer-Modus über das Internet zu ausgewählten Freunden gestreamt, sodass man wieder gemeinsam spielen kann. Hierbei muss der Mitspieler nicht einmal das betreffende Spiel besitzen. Es genügt, wenn der Host das Spiel digital via Steam erworben hat.

Voraussetzung für die Nutzung

Um das Feature nutzen zu können, muss der Eingeladene die Einladung zu Remote Play Together innerhalb von Steam bestätigen. Das Streamingfunktion kann ausschließlich bei Spielen genutzt werden, welche einen lokalen Multiplayer-Spielmodus besitzen und bei Steam angeboten werden. Hat ein Videospiel also einen Spielmodus, bei dem direkt vor einem PC mehrere Spieler spielen können, dann wird Remote Play Together automatisch freigeschaltet. Einen solchen Modus besitzen manche Rennspiele, bei denen man via Splitscreen gleichzeitig fahren kann. Auch einige Strategiespiele verfügen über lokale Mehrspielermodi.

Technisch gesehen wird bei dieser Art des Streamings lediglich der Bildschirminhalt eines Spielers abgefilmt und über die Internetleitung an den zweiten Spieler geschickt. Jegliche Tasteneingaben des Mitspielers werden an den rechtmäßigen Besitzer des Spiels zurückgesendet. So benötigt die anderen Mitspieler keine eigne Lizenz des Spieletitels. Insgesamt sollen vier Spieler zeitgleich spielen können.

Fallstricke bei Remote Play Together

Die Spieleentwickler müssen ihre Spieletiteol explizit für die Nutzung von Remote Play Together freigeben. Das von Steam verwendete Verfahren bietet zwar den Vorteil, dass man lediglich eine Spielelizenz benötigt, hat aber dafür den Nachteil, dass die Latenz wohl hoch ausfallen wird. Laut Steam bildet die Funktion Remote Play die Grundlage für das neue Streaming-Feature. Für Remote Play benötigt man eine Internetleitung, die eine Übertragungsgeschwindigkeit von mindestens 10 Mbit/s schafft um in 1080p in 60 fps spielen zu können. Wie stark die Verzögerungen sein werden, wird man am 21. Oktober erleben können, da dann die Beta-Version von Remote Play Together veröffentlicht wird.

Ebenfalls lesenswert: Epic Games Store gegen Steam & Co.: 12 Prozent setzen die 30-Prozent-Branche unter Druck

Fakten zu Steam Remote Play Together:

  • Valve hat ein neues Feature für Steam angekündigt. Mit Remote Play Together lassen sich lokale Multiplayer-Spielmodi via Internet an Freunde streamen. Hierzu muss das betreffende Spiel allerdings über einen lokalen Mehrspielermodus – wie beispielsweise einen Splitscreen-Modus – verfügen und bei Steam erhältlich sein.
  • Bei Remote Play Together genügt eine Spielelizenz. Der eingeladene Mitspieler braucht keine eigene Version des Spiels.
  • Das Feature eignet sich aufgrund der genutzten Technik nur für bestimmte Spiele, da man mit hoher Latenz rechnen muss.
  • Am 21. Oktober startet die Beta-Version von Remote Play Together auf Steam.

Reklame: Steam-Spiele und -Hardware jetzt bei Amazon bestellen

Quellen: Golem, Reddit, Twitter

Außerdem beliebt bei PCGH-Lesern: Red Dead Redemption 2: Steam einen Monat später als Epic wegen Vertragsklausel? (1)PCPS4XBO

Red Dead Redemption 2 PC: Steam einen Monat später als Epic Games wegen Vertragsklausel?

Das ist eine interessante Theorie, die da zum Thema “ein Monat Verspätung” bei Steam aufgestellt wird #RDR2PC <strong>Update zum Überraschungs-Hit Greedfall: </strong>Erster großer Patch seit Release - das ChangelogPCPS4XBO

Update zum Überraschungs-Hit Greedfall: Erster großer Patch seit Release – das Changelog

Nach einem Betatest ist nun auch der erste große Patch für den Überraschungs-Hit Greedfall seit Release veröffentlicht worden. Unter anderem werden fehlerhafte Quests überarbeitet, es gibt einige Änderungen an der Kamera und es soll zu weniger Abstürzen kommen. Das Changelog zum ersten Update finden Sie im Folgenden. Destiny 2 Shadowkeep: Server-Probleme nach Relaunch, Wartung beendet und positive Kommentare (1)PCPS4XBO

Destiny 2 Shadowkeep: Server-Probleme nach Relaunch, Wartung beendet und positive Kommentare

Der Relaunch von Destiny 2 als Free2Play-Version ließ gestern sämtliche Server zusammenbrechen. Selbst der erste Teil war zeitweise wegen einer Notfall-Wartung nicht zu erreichen. Inzwischen laufen die Server wieder – und die Reaktionen fallen trotz des holprigen Starts positiv aus.




[PLUS] Virtual Reality im großen Spieletest: Valve Index und Oculus Rift S



[PLUS] Virtual Reality im großen Spieletest: Valve Index und Oculus Rift S



PCGH Plus: Das aktuelle Jahr könnte dank neuer Headsets und vielversprechender Ankündigungen entscheidend für Virtual Reality werden. VR-Konsole oder Enthusiasten-Brille, mittlerweile ist für jeden was dabei. PCGH macht den Test mit Valve Index und Oculus Rift S mit neun Geforce-Grafikkarten und . Der Artikel stammt aus PC Games Hardware 08/2019.
mehr …


zum Artikel




[ad_2]

Latest posts