Contemporary Warfare ist Crossplay ein Vorteil für den PC«

[ad_1]

Contact of Duty sorgte am Computer in den letzten Jahren oft für Ärger: kein Modding-Assistance, keine Devoted Server und dann auch noch Abstürze, miese Overall performance und technische Fehler. Doch damit soll jetzt Schluss sein – für den mit Spannnung erwarteten neuen Ego-Shooter Contact of Duty: Contemporary Warfare übernimmt erneut Portierungsstudio Beenox das Ruder bei der technischen Umsetzung für den Computer. Wir wollten im Interview bei GameStar Television von einem der Entwickler wissen: Wie macht man eine gute Computer-Version?

Für Game Director Marc-Alexandre Boulanger-Milot liegt die Antwort auf der Hand: Der Einbau von Crossplay in Contemporary Warfare kommt auch den Computer-Spielern zugute. Denn durch das schrankenlose Multiplayer-Miteinander zwischen PS4, Xbox One particular und dem Computer müssen auch die Entwickler der Computer-Fassung besondere Aufmerksamkeit schenken.

Zum Contact-of-Duty-Interview mit englischem Originalton

Dafür arbeitet Beenox eng mit Hauptstudio Infinity Ward zusammen. Welche Besonderheiten die Computer-Fassung in Sachen Interface hat, wie ein Entwickler vor Release die Overall performance testet und ob Beenox überhaupt noch genug Zeit hat, um die Bug-Berichte aus der Beta von Contemporary Warfare abzuarbeiten, erfahrt ihr im Video, exklusiv bei GameStar Plus.

Mehr zum Thema:
Netcode-Probleme in Contemporary Warfare: Das sagen die Macher
So soll das Crossplay in Calll of Duty fair ablaufen

[ad_2]

Latest posts