CDPR spricht über Entwicklungsfortschritte des letzten Jahres

[ad_1]


von Toni Hoffmann
Im Frühjahr 2020 hat das Warten ein Ende: Dann nämlich erscheint Cyberpunk 2077 – das neueste Spiel aus dem Hause CD Projekt Purple. Die Entwicklung läuft aktuell auf Hochtouren – zwischen der diesjährigen E3 und der im vergangenen Jahr sei nämlich viel passiert, sagt der Quest Director des Spiels. Vor allem in puncto Gameplay und Komplexität habe man großen Fortschritt erzielt.

Auf Cyberpunk 2077 warten zahlreiche Spieler weltweit sehr sehnsüchtig – und sie haben auch hohe Erwartungen an das Open-World-Motion-RPG. Schließlich hat sich das polnische Entwicklerstudio CD Projekt Purple mit der The Witcher-Reihe eine beachtliche Fame erarbeitet. Die Qualitäten der bisherigen Spiele sollen auch im aktuellen Projekt wieder zum Tragen kommen: Spieler sollen jede Menge Entscheidungen treffen können, die Einfluss auf den Spielverlauf haben.

Passend dazu: Cyberpunk 2077: Das Mega-Interview zu Quests und Co.

Das battle zuletzt auch bei The Witcher three der Fall – in Cyberpunk 2077 sollen die Konsequenzen aber noch deutlicher spürbar sein. Außerdem haben sich die Entwickler als Ziel gesetzt, den Spielern viele Freiheiten zu lassen. Während Hexer Geralt meist sehr eingeschränkt in seiner Handlungsweise battle, soll Cyberpunk 2077 den Spielern viele verschiedene Lösungsstrategien eröffnen. Das Gameplay ist dadurch deutlich komplexer. In diesem Bereich haben die Entwickler im vergangenen Jahr großen Fortschritt erzielt, sagt Quest Director Mateusz Tomaszkiewicz. Zwischen E3 2018 und E3 2019 sei nämlich viel passiert.

Viele Wege führen zum Ziel

Das sollte die Gameplay-Demo auf der diesjährigen E3 auch zeigen. Deswegen habe man die spielerische Komplexität in den Fokus gestellt, erklärt Tomaszkiewicz im Interview mit GamingBolt. Der Trailer hat ein wichtiges Function präsentiert, an dem im vergangenen Jahr umfassend gefeilt wurde: Welche Expertise die Charaktere entwickeln und ausbauen, hängt nämlich davon ab, wie die Spieler an ihre Missionen herangehen und welche Strategien sie anwenden, um Konflikte zu lösen. Sie können mit Waffengewalt vorgehen, sich an Widersachern vorbeischleichen oder technische Geräte hacken. Die jeweiligen Fähigkeiten sollen ihnen spezifische Wege eröffnen. In diesem Jahr sei man endlich so weit gewesen, dieses Function auch zu zeigen. Der letzte Feinschliff dürfte dann in den kommenden Monaten folgen – Cyberpunk 2077 ist nämlich für den 16. April 2020 angekündigt.

Quelle: GamingBolt

Außerdem beliebt bei PCGH-Lesern: Cyberpunk 2077: Entwickler wünscht sich Meryl Streep als Charakter (1)PCPS4XBO

Cyberpunk 2077: Entwickler wünscht sich Meryl Streep als Charakter

Quest-Director Mateusz Tomaszkiewicz würde gerne Meryl Streep in Cyberpunk 2077 sehen. Das ist zum jetzigen Stand aber nur ein frommer Wunsch des Entwicklers. In einem Interview outete er sich als Fan der Hollywood-Ikone. <strong>Cyberpunk 2077: Spieler können Kinder und Story-NPCs nicht angreifen</strong>PCPS4XBO

Cyberpunk 2077: Spieler können Kinder und Story-NPCs nicht angreifen

Cyberpunk 2077 wird dem Spieler einige Freiheiten bieten, doch bei einer Sache wird ihm durch die Entwickler Einhalt geboten. So wird er keine Kinder und Story-NPCs angreifen können. Diese besitzen sozusagen eine Plot-Armor. Generell soll der Einsatz von Gewalt sonst aber immer möglich sein, selbst wenn es unter Umständen gravierende Konsequenzen nach sich ziehen kann. Cyberpunk 2077: Autos und Motorräder lassen sich in eigene Garage stellen (1)PCPS4XBO

Cyberpunk 2077: Autos und Motorräder lassen sich in eigene Storage stellen

In “Cyberpunk 2077” wird es eine eigene Storage geben, damit Spieler ihre Autos und Motorräder sammeln können. Zudem wird jedes Vehikel über ein eingebautes Radio verfügen, um Spielemusik wie beispielsweise von der Chrome-Rockband Samurai zu hören.
Werbefrei auf PCGH.de und im Discussion board surfen – jetzt informieren.

00:43
Cyberpunk 2077: Offizielle Gameplay-Vorschau von der E3 2019





[PLUS] Star Citizen: Historie und Benchmarks mit 10 CPUs und 14 Grafikkarten



[PLUS] Star Citizen: Historie und Benchmarks mit 10 CPUs und 14 Grafikkarten



PCGH Plus: Über Chris Roberts’ neuestes Projekt lassen sich viele Geschichten erzählen. Wir haben uns einen Überblick verschafft und den Titel ausgiebig getestet. Der Artikel stammt aus PC Games Hardware 07/2019.
mehr …


zum Artikel




[PLUS] Star Citizen: Historie und Benchmarks mit 10 CPUs und 14 Grafikkarten



[PLUS] Star Citizen: Historie und Benchmarks mit 10 CPUs und 14 Grafikkarten



PCGH Plus: Über Chris Roberts’ neuestes Projekt lassen sich viele Geschichten erzählen. Wir haben uns einen Überblick verschafft und den Titel ausgiebig getestet. Der Artikel stammt aus PC Games Hardware 07/2019.
mehr …


zum Artikel
Affiliate-Hyperlinks haben wir mit einem Sternchen gekennzeichnet. Wir erhalten für einen Kauf über unseren Hyperlink eine kleine Provision und können so die kostenlos nutzbare Webseite teilweise mit diesen Einnahmen finanzieren. Für den Consumer entstehen hierbei keine Kosten.

[ad_2]

Latest posts