So heiß dürfen Radeon und Geforce werden

[ad_1]

Heiße Luft, kalter Wind

Vor intestine 20 Jahren, als 3dfx noch am Markt battle, gab es bereits Grafikkarten mit aktivem Luftkühler. Diese waren mit 40 mm Durchmesser und einem Kühlblock, welcher ausschließlich die GPU bedeckte, nach heutigen Maßstäben winzig, erfüllten aber bereits eine sehr wichtige Aufgabe. Ohne einen wirksamen Kühler wäre und ist der Hitzetod bei den immer fortschrittlicheren Grafikprozessoren unvermeidbar. Da wir uns in diesem Take a look at ausschließlich auf Luftkühler festgelegt haben, soll an dieser Stelle kurz die Funktionsweise erläutert werden. In der Regel besteht der Kühlblock aus Aluminium, selten auch aus Kupfer und darin sind Heatpipes eingelassen. Letztere nehmen die Wärme des Grafikprozessors auf, verteilen sie an das Metall und mithilfe von einem oder mehreren Lüftern wird die Wärmeenergie dann an die Umgebungsluft abgegeben. Spannungswandler und Speicher geben ihre Wärme in der Regel durch Wärmeleitpads an eigene, oft einfache Kühlkörper ab, sind je nach Design aber auch mit dem GPU-Kühlblock verbunden. Je nach Bauweise und Größe des Kühlers werden so mehrere hundert Watt an Wärme abgeführt.


Unser Testfeld beinhaltet vier aktuelle GPU-Architekturen: Pascal, Turing, Polaris und Vega. Sie alle verfügen über einen eingebauten Turbo-Modus, welcher die GPU im Rahmen der vorkonfigurierten Grenzwerte (Thermal Design Energy, kurz TDP sowie Kerntemperatur) dynamisch übertaktet. Wir wollen testen, welchen Einfluss diese Wärme auf den GPU-Takt hat, was geschieht, wenn die Temperatur kritische Werte erreicht und geben Tipps zur Optimierung. Damit uns Energy- und Temperatur-Restrict nicht in die Quere kommen, erhöhen wir die Werte mithilfe des MSI Afterburner bei allen Karten auf das Most und passen händisch nur noch die Lüfterdrehzahl an. Um die Karten optimum und praxisnah auszulasten, verwenden wir mit The Talos Precept ein sehr GPU-lastiges Spiel. Es bedarf dabei keiner spezifischen Testszene, da sich die GPU-Auslastung quick überall zwischen 95 und 100 Prozent bewegt.











Jetzt für 1,49 € kaufen



oder gleich für 4,50 € ein Monatsabo abschließen


Gekauften Artikel erneut kostenlos freischalten.



Folgende Themen finden Sie im Artikel: 

  • Praxistests mit Geforce GTX 1070, Geforce RTX 2070, Radeon Vega 56, Radeon RX 580
  • Praxis: Welchen Einfluss hat die entstehende Wärme auf den GPU-Takt?
  • Praxis: Was geschieht, wenn die Temperatur kritische Werte erreicht?
  • Praxis:  Tipps zur Optimierung







Sie können Artikel einzeln kaufen oder ein Monatsabo erwerben. Als PCGH-Digital-Abonnent erhalten Sie kostenfrei Zugriff auf alle Plus-Artikel!






Sie sind bereits Digital-Abonnent? Dann loggen Sie sich ein und lesen los! Sie möchten PCGH-Digital-Abonnent werden? In unserem Store finden Sie viele Abo-Prämien.



So funktioniert LaterPay







Weitere PCGH-Plus-Artikel finden Sie auf unserer Landingpage









[Plus] Grafikspeicher 2019: Negativer Einfluss auf Fps und Bildqualität



[Plus] Grafikspeicher 2019: Negativer Einfluss auf Fps und Bildqualität



PCGH Plus: Der Grafikspeicher ist ein aktuell heiß diskutiertes Thema. Wie viel Speicher sollte eine aktuelle Grafikkarte verbaut haben und wie viel benötigen die Spiele tatsächlich? Der Artikel stammt aus PC Games Hardware 05/2019.
mehr …


zum Artikel


[ad_2]

Latest posts