Mehr Vorurteile über Geschlechter durch Sprachassistenten

[ad_1]


von Michael Miskulin
Sprachassistenten wie Alexa, Siri und Cortana können die wahrgenommenen Geschlechterrollen bestärken und dadurch mehr Vorurteile über das weibliche Geschlecht hervorrufen. Das kritisiert die UNESCO in einem veröffentlichten 145-seitigen Bericht von letzter Woche. Der Hauptkritikpunkt des Bericht liegt darin, dass die Sprache und die Persönlichkeit des Großteil der Sprachassistenten weiblich sei.

Der Titel des UNESCO-Berichts “I’d blush if I could” (zu deutsch “Ich würde rot werden, wenn ich könnte”) versinnbildlicht die Problematik um das vermittelte Geschlechterbild der unterwürfigen Frau. Denn diese devote Antwort gibt Apples Sprachassistent Siri auf die Beleidigung “Siri, du bist eine Schlampe”. Der Bericht möchte aufzeigen, wie das Bild der Frau dadurch verzerrt weitergegeben und negativ verstärkt werde. Die Akzeptanz von sexueller Belästigung werde laut Bericht durch solch unterwürfiges Verhalten gefördert.

Frauen würden so auch stellvertretend zum Gesicht für Hardwarefehler werden – obwohl oder gerade weil meist männliche Entwickler für die dahinterliegende Technik verantwortlich seien. Diese unterwürfigen Reaktionen von Sprachassistenten würden laut UNESCO-Bericht ein falsches Bild davon transportieren, wie Verhalten von Frauen in solchen Situationen auszusehen habe. Dadurch würde ein Bild der jederzeit verfügbaren Frau und devoten Dienerin vermittelt werden. Widerworte stünden nicht auf dem Programm. Gehorsamkeit der Sprachassistenten sei immer gegeben. Dieses Verhalten sei gerade in der Technologie-Branche sinnbildlich für geschlechtsbezogene Verzerrungen, die dort überall anzutreffen seien.

Auch interessant: Abhorchen durch Alexa: Bundesregierung gelassen, Grüne empört, Nachrichtendienste nebulös

Die UNESCO-Direktorin für Geschlechtergleichheit Saniye Gülser Corat fordere deshalb die Gesellschaft dazu auf, vermehrt darauf zu achten, wie künstliche Intelligenz im Allgemeinen umgesetzt wird. In diesem Kontext weist der Bericht auf den Missstand hin, dass Frauen nur zwölf Prozent der Forscher und sechs Prozent der Entwickler ausmachen. Die UNESCO fordert des Weiteren zum Umdenken auf und möchte eine Abkehr von der standardmäßig eingestellten weiblichen Stimme und Persönlichkeit anstoßen. Auch über geschlechterneutrale Sprachassistenten wird in dem UNESCO-Bericht nachgedacht.


Eine interessante Nebenerkenntnis des UNESCO-Berichts liegt darin, dass mehr als 5 Prozent der erteilten Befehle an digitale Sprachassistenten einen sexuell expliziten Inhalt haben sollen. Das geht aus Aussagen der Entwickler solcher Smart-Assistenten hervor. Der Bericht wünscht sich, dass diese Befehle in Zukunft unterbunden statt unterwürfig gutgeheißen werden.

Quelle: UNECSO

Außerdem beliebt bei PCGH-Lesern: Windows 10: Amazons Alexa-App kann nun Sprachsteuerung wie bei Echo-Geräten

Windows 10: Amazons Alexa-App kann nun Sprachsteuerung wie bei Echo-Geräten

Amazon hat eine neue Version seiner Sprachassistenz-App für Windows 10 veröffentlicht, mit der sich über den gesprochenen Aktivierungsbefehl “Alexa” ein PC nun theoretisch wie die Echo-Lautsprecher des Herstellers nutzen lässt. Abhorchen durch Alexa: Bundesregierung gelassen, Grüne empört, Nachrichtendienste nebulös (1)

Abhorchen durch Alexa: Bundesregierung gelassen, Grüne empört, Nachrichtendienste nebulös

Nachdem vergangenen Donnerstag bekannt wurde, dass Amazon-Mitarbeiter einzelne Sprachbefehle von Alexa zur Verbesserung der Sprachsteuerung abspielten und abtippten, fallen die Reaktionen der Politik unterschiedlich aus. Die Bundesregierung etwa gibt sich gelassen und spricht von einer individuellen Risikoabschätzung der Nutzer. Echo Link und Echo Link Amp jetzt auch in Deutschland erhältlich (1)

Amazon Echo Link und Echo Link Amp: jetzt auch in Deutschland erhältlich

Neu bei Amazon: Echo Link und Echo Link Amp zur Anbindung der Stereoanlage an Streaming-Dienste und Alexa
Werbefrei auf PCGH.de und im Forum surfen – jetzt informieren.

03:54
Amazon Echo: Kombination aus Lautsprecher und Sprachsteuerung im Video





[PLUS] Spiele-Sound richtig konfigurieren: Soundkarten, Boxen und Headsets abstimmen



[PLUS] Spiele-Sound richtig konfigurieren: Soundkarten, Boxen und Headsets abstimmen



PCGH Plus: Uns erreichen häufig Leserfragen, wie Mainboard-Audio, Soundkarte oder Headset konfiguriert werden sollten, um den optimalen Klang zu erhalten. Darauf gibt es nun eine Antwort. Der Artikel stammt aus PC Games Hardware 11/2018.
mehr …


zum Artikel



[ad_2]

Latest posts